Rubrik: Nachrichten Erstellen und Bearbeiten

HTML-, Text- und HTML/Text-(MIME-Multipart)Version - was sind die Unterschiede?

| Drucken |
Was sind die Unterschiede zwischen HTML und Text-Version und was wird dem Empfänger bei der Verwendung von kombiniertem HTML/Text (MIME Multipart) angezeigt?

Die Textversion ist die „klassische“ Form  einer Email. In der Textversion können Sie nur reinen Text übertragen. Es sind keine Bilder und keine Formatierungen (z.B. Schriftgrösse, fett, kursiv, unterstrichen...) möglich. Die Schriftart wird dadurch bestimmt, was der Empfänger an seinem Email-Programm als Standard-Schriftart eingestellt hat.

Die Vorteile einer reinen Text-Email liegen im persönlichen Aussehen – Freunde und Bekannte tauschen sich ja meist auch nur im reinen Textformat aus. Zudem erhalten reine Text-Emails von einigen Spam-Filtern etwas bessere Werte bei der Filterung - in den letzten Jahren ist diese Unterscheidung aber zunehmend seltener geworden.

Der Nachteil einer Text-Email liegt in den fehlenden Formatierungsmöglichkeiten. Sie können keine Bilder verwenden, keine Farben usw. Von einigen Email-Prgrammen werden Links in Textemails nicht automatisch als Link - also "klickbar" - dargestellt. Ausserdem können in Text-Emails technisch bedingt keine Klick- und Öffnungsstatistiken aufgezeichnet werden.

Text-Emails eignen sich gut, um rein geschriebene Information zu übermitteln, wie z.B. den aktuellen Newsletter eines Werbetexters, die kurze Erinnerung an einen Gutschein, um zum Klick auf einen Link zu animieren oder zum Bewerben digitaler Produkte (Seminare, Ebooks, usw.)

Die HTML-Version ist die „Multimedia-Variante“ einer Email. In einer HTML-Email haben Sie fast alle Möglichkeiten, die Sie auch bei der Gestaltung einer Webseite haben. Sie können Bilder und Banner verwenden, Schriftarten verändern, Tabellen einfügen, mehrspaltiges Layout verwenden – kurz gesagt, in der Gestaltung sind Sie fast völlig frei. Sie können Links maskieren, d.h. einzelne Worte oder Sätze mit beliebigen  Internet-Adressen verknüpfen und die Links sind in jedem Email-Prgramm anklickbar. In HTML-Emails werden Klicks auf Links und Öffnungen der Emails durch unser System automatisch aufgezeichnet und können damit ausgewertet werden.

Die Nachteile einer HTML-Email bestehen darin, dass die Darstellung bei komplexen Layouts nicht unbedingt in allen Email-Programmen identisch ist. Das kann man aber mit einer professionell gestalteten Vorlage ausgleichen (wir helfen Ihnen gern dabei). Ausserdem werden bei vielen Email-Programmen Bilder nicht automatisch angezeigt. Reine HTML-Emails erhalten zudem von einigen Spam-Filtern etwas schlechtere Bewertungen.

Anstelle einer reinen HTML-Email verwenden Sie daher am besten das Kombi-Format HTML/Text (MIME Multipart). Bei diesem Format erstellen Sie jeweils eine Text- und eine HTML-Version (im Control Center stehen dazu beide Bearbeitungsfenster untereinander). Diese beiden Teile werden beim Abschicken zusammen in einer Email versendet.

Am Besten können Sie sich so eine Kombi-Email vielleicht als elektronischen Brief vorstellen: aussen auf dem Umschlag (Email-Header) steht, an wen die Email gerichtet ist und von wem sie kommt. Im Inneren unseres Email-Briefes (Email-Body) befinden sich nun zwei „Blätter“: eines mit Text und eines mit HTML.

Wenn das Email-Programm des Empfängers die Anzeige von HTML zulässt, wird nur der HTML-Teil angezeigt. Nur wenn das Emailprogramm des Empfänger kein HTML anzeigen kann oder es abgeschaltet ist  - nur dann  - wird der Textteil angezeigt. Im Allgemeinen bekommen geschätzte 99% aller Empfänger den HTML-Teil zu sehen, jedes Email-Programm kann mittlerweile HTML- anzeigen. Nur wenige Empfänger haben HTML-Anzeige ausgeschaltet oder verwenden noch Email-Programme, die kein HTML darstellen können.

War dieser Artikel hilfreich?

Ja Nein